Dr. Annebärbel Jungbluth

Mit dem Jahrgang 1939 gehöre ich zu der Generation, die die rauchenden Ruinen des etzten großen Infernos geerbt hatte, die gegenständlichen Trümmer und das geistige Chaos.
Keine Leitplanken, keine Verlässlichkeit, keine Vorbilder.
Das Credo meiner Generation, also auch das von mir, konnte nur lauten: Raus aus dem Schlamassel.
Im Herzen die Hoffnung auf eine bessere, friedliche Welt, stürmte ich durchs Leben.
An der Charité studierte ich Medizin. Mit 23 Jahren war ich Ärztin, wurde Kinderärztin, später Sportärztin, arbeitete in Klinik und Ambulanz, auch im Magistrat von Berlin.
Glücklos in zwei Ehen nahm ich das Leben in die eigenen Hände und zog  zwei Kinder alleine groß.
Bis 2012 führte ich eine  Praxis in Berlin-Prenzlauer Berg.
Anschließend schrieb ich meine eigenen Erfahrungen und Erlebnisse von dieser spannenden Zeit nieder.
Aus meiner ganz persönliche Sicht habe ich den Alltag der jüngeren Geschichte eingefangen und festgehalten.
In der öffentlichen Wahrnehmung sehe ich noch zu viele Klischees, das bewog mich zu diesem Buch.
Gegenwärtig engagiere ich mich für eine Initiative, um den Kinderschutz in die Verfassung aufzunehmen.

 

 

Sie ist mit diesem Buch vertreten: