Isa Piccola

 

Isa Piccola hat schon als Kind mit dem Schreiben begonnen. Mit 16 verfasste sie, inspiriert durch ihre großen Vorbilder Jane Austen und  Gaston Leroux, erste Fragmente zu ihrem Roman „Das Geheimnis von Sunderley“.

Wenn sie nicht gerade schreibt oder liest, widmet sie sich dem Basteln, der Gartenarbeit und unterstützt befreundete Autorinnen und Autoren bei deren Schreibprojekten. Sie ist fasziniert von der Mode, Literatur und Kultur des 19. Jahrhunderts. Diese Epoche prägt ihr Schreiben, seit sie zum ersten Mal mit den beliebten Sissi-Filmen um die Kaiserin von Österreich in Berührung kam.

So geht es in ihren Büchern um interessante Heldinnen, die jedoch durchaus menschlich sind und sich mit Witz und Charme den Hindernissen entlang ihres oftmals schwierigen Weges entgegenstellen. Es sind keine „Superfrauen“, die schön, reich und intelligent sind – sondern Frauen, mit denen sich jede Leserin identifizieren kann, Frauen mit Schwächen und Stärken.

2014 veröffentlichte Isa den ersten Band ihrer gefühlsgewaltigen historischen Romanreihe „Das Geheimnis von Sunderley“, der von den Lesern sehr positiv aufgenommen wurde. Ihre Heldin Elizabeth muss sich darin den Widrigkeiten ihrer Zeit stellen, während sie auf der Suche nach der ganz großen Liebe ist.

LeserInnen loben die Autorin für ihre sympathischen Charaktere, die sich nicht in Klischees einordnen lassen, und für die mutige Erzählweise des Romans auf mehreren Zeitebenen. Denn Liebe kennt keine Grenzen ...

Während ihres Fremdsprachenstudiums vertiefte Isa ihre Kenntnisse, insbesondere der Frauenrechtsbewegung im England des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Die Autorin lebt in einer Kleinstadt bei Brandenburg, wo sie die nötige Ruhe und Muße zum Schreiben findet. Momentan schreibt sie fleißig an weiteren Folgebänden.

 

 

Sie ist mit diesem Buch vertreten: