Agnes Spiro

Agnes Spiro, Jahrgang 1950, wohnhaft in Braunschweig, wuchs in einer Kleinstadt in Nordbaden auf. Nach dem Abitur studierte sie Anglistik und Germanistik in Freiburg. In diese Zeit fällt ein längerer  Studienaufenthalt in London. Von 1978 bis zur Pensionierung 2012 war sie als Gymnasiallehrerin tätig.  In ihrer Freizeit unternahm sie immer wieder Reisen, 1987 eine Reise in die damalige Sowjetunion, vor allem auch  Reisen nach Brasilien, Salvador, zu einer Cousine, die im Dritten Reich als sog. Halbarierin diskriminiert wurde und bereits 1938, nach der Heirat mit einen Deutsch-Brasilianer, nach Brasilien, Bahia, emigrieren konnte.

 

Seit 1993 veröffentlichte Agnes Spiro in verschiedenen Anthologien Gedichte, Kurzgeschichten,  2013 und 2015 folgten Buchveröffentlichungen  unter anderem Pseudonym. „Verfolgerwahn“  ist ihre drittes Buch, in dem sie ihre Erfahrungen  der Geschlechter Apartheit in Zeiten der Gleichberechtigung  verarbeitet hat - nicht als Tatsachenbericht, sondern als eine Mischung aus Erdachtem und Erlebtem.

 

 

 

 

Sie ist mit diesem Buch vertreten: